Springe zum Inhalt

Die Marke iRobot wurde im Jahr 1990 in Amerika gegründet. Sie stellen Haushaltsgeräte für Drinnen und Draußen her. Darunter zählen zum Beispiel Roboter die den Rasen mähen, den Boden saugen oder wischen.

Der Saugroboter iRobot Roomba hat eine hohe Reinigungsleistung und ist per Knopfdruck bedienbar.

Allgemein kann man den Roomba auch ein-timen, so dass er zu einer bestimmten Zeit mit dem Saugen beginnt. Dies ist vom Vorteil, da er so auch saugen kann, wenn man nicht Zuhause ist. Die Roombas scannen den Raum, und saugen dort, wo sie noch nicht gereinigt haben, sodass sie nicht mehrmals zu einer bereits gesäuberten Stelle gehen. Der Roomba navigiert somit selbst, wo er noch zu putzen hat. Der iRobot merkt sich sogar, wo zum Beispiel Stufen sind und fällt nicht herunter. Ist der Saugroboter mit seiner Arbeit fertig, so kehrt er selbstständig zu seiner Ladestation zurück, wo er sich dann zum Aufladen wieder andockt. Das praktische am iRobot ist, dass er auch super unter Möbelstücke saugen kann, die man selbst mit einem normalen Staubsauger nur schlecht erreichen kann. Somit kann auch unter der Couch oder unter dem Bett super gereinigt werden.

 

Die Vorteile

Da der Roomba so gut auch an Stellen saugen kann, wo man mit dem normalen Staubsauger nicht so gut hinkommt, ist das Putzen mit dem Roomba von iRobot nicht nur um einiges bequemer, sondern auch gründlicher. Da man bei dem Saugroboter iRobot einstellen kann, wann er zu saugen beginnen soll, kann man den Roomba auch putzen lassen, wenn man gerade nicht Zuhause ist. Sollte man sich für das Modell mit der Steuerung per App entscheiden, so kann man den Saugroboter auch einschalten, wenn sich spontan Besuch ankündigt. Der Roomba ist dafür da, Ihnen das Leben zu erleichtern indem er das Putzen für Sie erledigt.

Verschiedene iRobots im Vergleich

Es gibt verschiedene Roombas, manche mit stärkerer und manche mit weniger starken Saugfähigkeit. Macht man einen iRobot Roomba Vergleich, so fallen einem die vielen verschiedenen Eigenschaften ein. Dies ist der Grund, damit jeder den perfekten Roboter für seine Bedürfnisse findet. Der Vergleich von Saugroboter ist wichtig. Hierbei kann jeder selbst entscheiden was er braucht, und kann dies zum Beispiel von Haustieren die viele Haare verlieren oder von der Größe der zu reinigenden Räume abhängig machen. Es ist empfehlenswert, einen iRobot Vergleich zu machen, um somit das beste Modell zu finden. Es gibt viele Arten Roombas die sich in verschiedenen Kategorien unterscheiden. Sie unterscheiden sich je nach Saustärke, haben aber auch verschiedene Eigenschaften. Manche Roombas eignen zum Beispiel besonders für Tierhaare oder für Teppiche. Andere Roombas sind sogar per App steuerbar. So kann man den Roomba ganz bequem von unterwegs betätigen.

Der Begriff Robo Advisor besteht aus zwei englischen Wörtern. Zum einen aus dem Wort Robot, was soviel wie Roboter bedeutet und zum anderen aus dem Wort Advisor, dem sogenannten Berater. Ein Robo Advisor agiert überwiegend automatisch und gibt mehr Anlegern, durch eine systematische Vorgehensweise, Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung. Es handelt sich demnach um eine automatisierte Vermögensverwaltung in Fonds, Aktien, Anleihen und ETFs, in der der Anleger sich um so gut wie nichts kümmern muss. Der Anleger muss lediglich das Robo Advisor Konto eröffnen, eine Geldeinlage tätigen und oder einen Sparvertrag einrichten. Im Vorwege prüft der Robo Advisor, durch gezielte Fragen, die Risikoklasse des Anlegers und schlägt passende Strategien vor (Verhältnis von Aktien zu Anleihen).

 

Zudem wird der Anleger vor kontraproduktiven Anlageentscheidungen geschützt und agiert weniger durch seine Emotionen. Die ganze Arbeit wird von einem mathematischen Algorithmus übernommen, der die Eröffnung, die Verwaltung, den Kauf, den Verkauf und die Überwachung der Vermögensanlage, dem sogenannten Portfolio, übernimmt.

Welchen großen Vorteil habe ich durch einen Robo Advisor?

Vielen Investoren und Anlegern stellt sich die Frage, "warum sollte man einen Robo Advisor für die Vermögensverwaltung beauftragen und nicht einfach zu seiner Hausbank gehen, um einen Fondsparplan anzulegen oder eine Einmalanlage zu tätigen". Die Antwort ist ganz einfach: Die Kosten! Bei der Hausbank möchten viele etwas vom Kuchen haben. Der Berater möchte Geld bzw. Provision, die Fondverwaltung, die das Geld verwahrt, möchte Geld und das aktive Fondmanagement möchte etwas verdienen.

Wie wirken sich die Kosten aus?

 

 

Vereinfacht gesagt, sitzen dort viele Arbeitnehmer, die am Ende des Monats einen Gehaltsscheck erhalten. Und dieses Gehalt wird über die Kosten für die Anleger erwirtschaftet. Dies geschieht in Form von Ausgabeaufschlägen und laufenden Kosten. Ausgabeaufschläge von 3,5 % bis 4 % sind die Regel. Wenn man also zum Beispiel 100 € pro Monat investiert, werden direkt 4 € (bei 4 % Ausgabeaufschlag) abgezogen. Man investiert demnach nur 96 €. Noch kostenintensiver sind die laufenden Kosten. Diese betragen im Schnitt zwischen 1,5 % und 2 %, und beziehen sich auf den gesamten Portfoliowert. Wenn dieser zum Beispiel 10.000 € beträgt, werden 200 (bei 2 % laufenden Kosten) am Jahresende abgezogen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Gewinn oder Verlust erwirtschaftet wurde. Wenn die Gewinne und Verluste beispielsweise in einem Jahr plus minus "0" betragen, fallen trotzdem die laufenden Kosten an. Daraus ergibt sich dann ein Minus von 2 % auf das gesamte Portfolio.

Auf lange Sicht (15 bis 20 Jahre) machen die Kosten nicht selten einen Unterschied von mehreren 10.000ern aus. Ganz anders schaut es bei einem Robo Advisor aus. Die laufenden Kosten liegen deutlich unter einem % (1 %) und Ausgabeaufschläge gibt es in der Regel auch nicht. Das sind alles Kosten die man sich sparen kann und die die Rendite deutlich steigern können. Des Weiteren wird die Kundeninteraktion durch das digitale Benutzerinterface erhöht, sowie die Transparenz gesteigert. Durch diese Kriterien ist auch die Mindestanlage für eine Fortfolioverwaltung geringer und ermöglicht damit auch kleineren Anlegern somit die Möglichkeit einzusteigen. Um einen besseren Einblick in das Thema zu bekommen, sollten Sie Roboadvisor zuerst vergleichen, bevor Sie sich für einen Anbieter (wie beispielsweise Fintego, Scalable Capital, Quirion) entscheiden!

Wer plant eine neue Waschmaschine zu erwerben, sollte nicht nur an den Preis denken, sondern auch an die Qualität und dass das Gerät möglichst lange seinen Dienst verrichten soll. Stellt sich nur die Frage, wo und wie finde ich die für mich richtige Waschmaschine? Vorab sollte überlegt werden, wie viel Platz zum Aufstellen der Waschmaschine zur Verfügung steht? Welcher Bautyp kommt infrage? Welche Vorrichtungen soll die Maschine besitzen? Weiter stellt sich die Frage nach der Schleuderzahl, ob Frontlader oder Toplader, Füllmenge und Energieeffizienzklasse?
Damit die für die gestellten
Anforderungen richtige Maschine gefunden wird, sollten folgende Tipps in Erwägung gezogen werden.

Frage des Platzes

Steht wenig Platz zur Verfügung, so ist es vorteilhaft, wenn die Waschmaschine unterbaufähig ist. Ist eine Küchenzeile vorhanden, können Frontlader meistens darin aufgestellt werden. Die oben vorhandene Stellfläche dient als Ablage, bzw. für einen Trockner. Der Nachteil, diese Geräte benötigen reichlich Platz vorne.
Ist im Bad kaum Platz vorhanden, ist der Toplader die Lösung. Der kann rückenschonend befüllt werden, selbst nach dem Start des Programms ist es möglich zurückgebliebene Wäschestücke einzuladen.

Notwendige Funktionen

Neben den Standardprogrammen Temperatur und Textiltyp sollte auch ein Aqua Flusssystem, ein Kurzprogramm, eine Pause-und eine Eco-Taste vorhanden sein. Die Eco- Taste hilft Geld sparen, da bei diesem Programm die Wäsche länger eingeweicht wird, dabei wird sie nicht so hoch geheizt und die Waschmaschine spart Energie. Miele Waschmaschine, Samsung Waschmaschine, Siemens Waschmaschine, Bosch Waschmaschine, Bauknecht Waschmaschine sind in der Regel mit diesen Tasten ausgestattet.
Wer mehr möchte, der sollte auf noch andere Sparprogramme Wert legen. Diese geben weniger Wasser zu bei nur halb gefüllten Trommeln.
Die
Vorrichtung Spülstopp ist insofern vorteilhaft, wenn der Benutzer die Wäsche nach dem Waschvorgang nicht unmittelbar aufhängen kann. Mit dieser Einrichtung bleibt die Wäsche im vorhandenen Spülwasser liegen bist das restliche Programm per Tastendruck fortgesetzt wird. Für ausgezeichnete Waschergebnisse sorgen Zusatzfunktionen wie Beladungssensor, dieser ermittelt das Gewicht der zu waschenden Wäsche. Vorteil dabei, es erscheint die empfohlene Dosierempfehlung auf dem Display. Weitere zusätzliche Funktionen wie Dosierungsautomatik oder WLAN sind praktisch, allerdings nicht zwingend notwendig.

 

Waschmaschine mit Trockner, lohnend?

Dieses Gerät ist eine Kombination aus Waschmaschine und Trockner. Funktioniert allerdings nur, wenn die Waschtrommel nur zur Hälfte gefüllt ist. Das kommt daher, dass Trockner für die gleiche Wäschemenge ein größeres Trommelvolumen als eine Waschmaschine benötigen. Eine vollbeladene Trommel benötigt zwei Trocknervorgänge, wirtschaftlich nicht gerade sinnvoll.
Aus diesem Grunde ist der Waschtrockner nur sinnvoll, wenn wenig Wäsche anfällt oder kein Platz zum Aufhängen zur Verfügung steht. Alternativ gibt es die Möglichkeit Waschmaschine und Trockner zu verwenden.

Benutzerfreundlichkeit

Nur wenn die Maschine einfach und problemlos zu bedienen ist, machen die ganzen Funktionen auch Sinn.

Daher vor dem Kauf darauf achten:

- bequeme Bedienbarkeit der Knöpfe
- gut beschriebene Bedienanleitung
- große Trommelöffnung vorteilhaft (Bettwäsche usw.)
- Flusensieb
gut entnehmbar, leicht zu öffnen und zu schließen?

Was die Benutzerfreundlichkeit betrifft, ist der Kauf vor Ort beim Fachhandel von Vorteil. Der Kunde kann selbst begutachten und sämtliche Funktionsvorrichtungen ausprobieren.

Bezugquellen und Vergleich

Egal ob man sich für eine Miele Waschmaschine, Samsung Waschmaschine, Siemens Waschmaschine, Bosch Waschmaschine, Bauknecht Waschmaschine oder No Name Produkt entscheidet, vor dem Kauf macht es Sinn, einen Preisvergleich unter den verschiedenen Anbietern durchzuführen. Dies geschieht am einfachsten im Internet und kann helfen Geld zu sparen. Allerdings sollte nicht nur auf den Preis, sondern mindestens genauso auf die Qualität geachtet werden. Nur eine Waschmaschine mit einem guten Preis- und Leistungsverhältnis zahlt sich letztendlich aus.

Fazit: Eine neue Waschmaschine unterbaufähig oder nicht, ist eine lohnende Investition. Schließlich gehört dieses Gerät zu den wichtigsten Hilfsmitteln im Haushalt. Wer sich vorab ausführlich informiert und die oben erwähnten Tipps beim Kauf mit berücksichtigt, kann eigentlich nichts verkehrt machen.

 

"No life before coffee" beschreibt es wohl am besten. Denn Kaffee ist noch vor Bier oder Wasser das Lieblingsgetränk der Deutschen. Es ist also nicht erstaunlich, dass das "schwarze Gold" von über 80% der Menschen täglich genossen wird. Dabei ist es aber längst weit mehr als nur ein Wachmacher. Vielmehr ist es ein Hochgenuss, der regelrecht zelebriert werden will. Und womit geht das besser als mit einem Kaffee Vollautomat, der das beste Aroma aus jeder Bohne herausholt?

Warum sollte es gerade ein SIEMENS Kaffeevollautomat sein?

SIEMENS steht bereits seit 1927 für Qualität "made in germany". Damit ist aber nicht nur die hochwertige und besonders langlebige Verarbeitung gemeint, sondern auch Genuss auf höchstem Niveau. Damit ist nicht nur einfacher Kaffee gemeint. Eine SIEMENS kann nämlich viel mehr. Das simple Heißgetränk kann in beliebig vielen Varianten serviert werden. Ob Latte Macchiato, Cappuccino oder Espresso spielt keine Rolle. Und bietet dabei noch so viel mehr. Neben einer großen Auswahl an Zubehörteilen sind die Geräte ein echter Blickfang für jeden Raum. Die Bedienung ist mittels übersichtlichem Display besonders einfach. Wenn Sie denken, dass ein Kaffeevollautomat ein teurer Spaß ist, liegen Sie falsch. Maschinen, die mit Pads befüllt werden müssen, sind auf Dauer deutlich kostspieliger. Abschreckend wirken meistens die Investitionskosten eines Vollautomaten. Aber es lohnt sich! Die Bohnen sind nicht nur deutlich günstiger als Pads für andere Maschinen, sondern auch intensiver im Geschmack. Das ist besonders dem Mahlvorgang kurz vor dem Aufbrühen zu verdanken. Außerdem ist es möglich, bei einem Vollautomaten den Druck automatisch einzustellen. Wichtig, wenn Sie Espresso anstelle von Kaffee aufbrühen möchten. Fakt ist, dass es keine Alternative gibt, wenn Sie ein echter Liebhaber des braunen Glücks sind! Denn kein einfacher Filterkaffee dieser Welt kann da mithalten. Mehr über Siemens Kaffeevollautomaten erfahren Sie hier.

Was kann der Vollautomat eigentlich?

Wer bei diesem Vollautomaten nur an schnöden Kaffee denkt, liegt völlig falsch. Dank seiner zahlreichen Zubehörteile ist man mit diesem Gerät auch in der Lage, Espresso, Latte Macchiato, heiße Schokolade oder diverse Milchspezialitäten herzustellen. Die Liste könnte um sehr viele Getränke erweitert werden. Welche genau? Das müssen Sie schon selbst herausfinden... Nur so viel vorab: Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Eine Funktion dieser Vollautomaten dürfte besonders für die Systemgastronomie von Interesse sein: Die Füllhöhe ist automatisch einstellbar. Das heißt, Sie können Becher in verschiedenen Größen (large, medium, small) befüllen. Kurzum: Der SIEMENS Kaffeevollautomat erfüllt all Ihre Wünsche rund um den besten flüssigen Freund des Menschen.

Welche Zusatzgeräte sind erhältlich?

Auch diese Liste ist schier unendlich. Die wohl wichtigsten Zubehörteile dürften aber spezielle Dampfsysteme bzw. Milchsysteme sein. Erstgenannte sind in der Lage, verschiedene Konsistenzen an Milchschaum herzustellen. Mit den Milchsystemen hingegen kann man sogar diverse Mixgetränke fernab von Kaffee herstellen. Daneben bietet der Hersteller Wasserfilter, die den Kalkgehalt im Wasser ausgleichen und so die Geräte schonen. Sie sind erhältlich als Kartuschen oder Filterelemente. Um den Gästen ein ultimatives Geschmackserlebnis bieten zu können, sind vorgewärmte Tassen bzw. gekühlte Gläser unerlässlich. Sie verhindern, dass Kaffeespezialitäten zu schnell erkalten oder kalte Getränke warm werden. Auch dafür hat der Kaffeeautomaten Hersteller Melitta eine Lösung parat: Er bietet ein spezielles Regal mit beheizbaren oder kühlbaren Böden an. Daneben besteht auch die Möglichkeit, mit speziellen Kühlaggregaten die Milch zu temperieren. Ein ganz besonderes Programm wurde eigens für die Systemgastronomie entwickelt: Auf das gewünschte Gerät aufgespielt, lassen sich die Kaffeevollautomaten spielend bedienen. Das verringert unnötige Wartezeiten auf ein Minimum und macht Ihre Gäste glücklich.
Ein zusätzliches Gimmick sind auch die sogenannten Sirupstationen von MELITTA, die sich direkt an die Vollautomaten anschließen lassen. Sie sind mit einer edlen Optik ausgestattet und ermöglichen eine breite Bandbreite verschiedenster Kreationen. Ob mit Sirup oder Fruchtpüree - alles ist möglich und macht Ihren Kaffee bzw. Ihre Milch zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis.

Wie schneidet JURA im Vergleich ab?
Und das freut nicht nur die Systemgastronomie. Auch Endverbraucher, die guten Kaffeegenuss zu schätzen wissen und die einmaligen Investitionskosten nicht scheuen, kommen voll auf ihre Kosten: Neben einem leicht verständlichen Display sowie einer selbsterklärenden Bedienung lassen sich alle Geräte von Krups leicht reinigen. Das Mahlwerk arbeitet zuverlässig und verhältnismäßig leise. Daneben gibt es zahlreiche Programme für unterschiedlichste Spezialitäten. Allesamt leicht verständlich erklärt und bei vielen Geräten sogar via App steuerbar. Last but not least ist natürlich der Geschmack zu erwähnen. Und auch hierbei schneidet der Kaffeevollautomat von JURA sehr gut ab. Im Vergleich zu den Maschinen anderer Hersteller finden sich nur wenige, nicht weiter erwähnenswerte Makel. Und die Optik ist wie auch der Kaffee selbst - reine Geschmackssache!

 

Die Wahl des richtigen Girokontos ist nicht einfach. Die weitaus meisten kostenlosen Girokonten sind an einen Gehaltseingang oder einen monatlichen Mindesteingang gekoppelt um den Vorteil zu erhalten. Daher wird die Auswahl der möglichen Konten sehr schnell kleiner, will man ein kostenloses Konto als Student haben. Es gibt aber Angebote. Gerade kleinere Regionalbanken gerade aus dem Genossenschafts- und Sparkassensektor bieten kostenlose Girokonten für Studenten an. So entstehen nicht so viel Nebenkosten, die während des Studiums ohnehin nicht gewünscht sind. Ein Girokontovergleich für Studenten kann sich auf jeden Fall auszahlen.

 

Was macht ein günstiges Girokonto für Studenten aus?

Ein Girokonto für Studenten sollte in jedem Fall gebührenfrei sein. Dies bedeutet, dass alle anfallenden Buchungen kostenfrei von der Bank durchgeführt werden. Neben diesen kostenfreien Buchungen sollten ebenfalls das Einrichten, Ausführen und Löschen von Daueraufträgen keine Gebühren verursachen. Die zur Verfügung gestellten EC Karten sind ebenfalls kostenneutral von den Banken abzugeben.

Bargeldverfügungen

Für Studenten sind die Bargeldverfügungen ein zentrales Element. Hier haben die unterschiedlichen Finanzinstitute eigene Verbundnetze geschaffen. In Deutschland haben sich insgesamt vier verschiedene Automatenverbünde etabliert. Der erste Verbund ist der Verbund der Großbanken, dieser nennt sich Cash Group. Innerhalb der Cash Group können beispielsweise Kunden der Deutschen Bank und der Commerzbank aber auch noch weiterer Banken untereinander Bargeld kostenlos an den jeweiligen Automaten verfügen. Der Verbund Cash Pool ist vermeintlich das gleiche, aber doch etwas anders aufgestellt. Innerhalb des Cash Pool können beispielsweise die Kunden der Sparda Banken mit den Automaten der Santander sowie Targo Bank vorlieb nehmen und dort kostenfrei verfügen. Auch hier gibt es einige weitere Partnerbanken die die kostenfreie Verfügung zulassen. Die wohl größten Netze sind die der Sparkassen und der Genossenschaftsbanken. Hier erhalten Sie unter den Banken kostenlos bundesweit Geld.

Neukundengeschenke

Studenten erhalten bei verschiedenen Banken oftmals Neukundengeschenke. Diese können Sachprämien wie beispielsweise Schultaschen oder auch Bücher sein. Neben den Sachprämien gibt es aber auch Geldprämien, wenn man ein Konto eröffnen will. Doch Vorsicht, keine Bank macht so etwas völlig selbstlos. Wenn Sie ein Geschenk erhalten gibt es natürlich schon einmal eine Gegenleistung von Ihrer Seite. Dies kann beispielsweise sein, dass Ihr Girokonto zum Ende des Studiums automatisch gebührenpflichtig wird und Sie dann über diese monatliche Gebühr die Geschenke wieder zurückführen.